Dezembermagie – zwischen Konsumwahn und Besinnlichkeit

Hinter geschlossenem Fenster, dicht an der wärmenden Heizung, freier Blick in die Natur – ein Brunch kann im Dezember zu einem wunderschönen Erlebnis werden. Ganz besonders dann, wenn wir uns für das gesellige späte Frühstück viel Zeit nehmen und die Natur uns dann schon am Nachmittag mit einem farbrauschenden Sonnenuntergang beschenkt.

Was wir jedoch bewusst wahrnehmen ist, dass die Tage kurz sind und uns gleichzeitig so ewig lang vorkommen. Wir stehen im Dunklen auf, gehen unserer täglichen Routine nach und sind am Nachmittag schon so müde, wie sonst erst gegen Mitternacht.

Zum Jahresende sind wir alle weniger motiviert, möchten uns zurückziehen und träumen uns bereits jetzt in den nächsten Frühling. Doch vordergründig stellt uns der Dezember vor einige Herausforderungen.

Weihnachten steht vor der Tür. Überall erinnern uns die Lichterketten, Werbetafeln, Radiospots daran, dass es gilt, große Erwartungen zu erfüllen. Wir wünschen uns gegenseitig eine besinnliche Zeit, doch gestatten wir uns selbst diese Besinnlichkeit?

Besinnlichkeit? Achten wir bewusst auf das, was wir fühlen, hören, sehen, riechen, schmecken? Oder „betäuben wir unsere Sinne“, indem wir uns von Glühweinstand zu Glühweinstand bewegen? Ich gebe zu, ich freu mich an einem kalten Novembertag schon auf den ersten Glühwein. Ich sehe mich auf einem Weihnachtsmarkt, den Mantel voller Puderzucker vom Schmalzgebäck, während meine kalten Hände dankbar den heißen Becher umschließen. Mit dem 1. Advent ist sie tatsächlich da, die Zeit der bunt-zuckrigen Weihnachtsmärkte, der lieblich lockenden Glühweinstände und der ersehnten Besinnlichkeit.

Unsere Gedanken kreisen nun um all die Geschäfte, die wir noch besuchen müssen, um dem Konsumwahn gerecht zu werden. Der Verstand beißt sich fest an der Angst vor überfüllten Parkhäusern, an der Ungewissheit, das Gewollte nicht mehr zu bekommen. Die Industrie setzt alles daran, dass wir das auch ja nicht vergessen. Da werden bei unseren Kindern seit Wochen schwachsinnige Begehrlichkeiten geweckt, die Supermärkte locken mit billigen Mastgänsen und überall werden Tannenbäume verkauft, die letztendlich nur für den Müll produziert wurden. Es lebe die Wegwerfgesellschaft – nur noch wenige Tage und wir können außerdem unter lautem Knallen und hoher Feinstaubbelastung das vergangene Jahr wegwerfen.

Erinnerst Du Dich noch, wie es war, im Dezember winterliche Spaziergänge zu unternehmen? Mit roten Wangen und kalten Finger zuhause einen wärmenden Kakao zu trinken? Wie schön war es, dann zusammen zu sitzen und gemeinsam zu spielen. Wie sehr habe ich es geliebt, den Großeltern zu lauschen, wenn sie mir Märchen vorlasen, während die Katze zusammengerollt an einem warmen Plätzchen schlief. Diesen Zauber holen wir uns nur zu gern alljährlich zurück, indem wir uns anheimelnde Weihnachtsfilme anschauen, die unser Herz berühren.

Und doch – in dieser hektischen Vorweihnachtszeit „besinnt“ sich manch einer und lässt die alten Bräuche wieder in sein Heim und Herz: die ursprüngliche Magie der Sperr- und Rauhnächte.

Die Sperrnächte beginnen 13 Tage vor der Wintersonnenwende. Ganz früher, als die Dunkelheit für die Menschen noch bedrohlich war und die wilde Percht bevorstand, wurden nun sämtliche Gerätschaften und Werkzeuge „weggesperrt“. Die Arbeit wurde niedergelegt und kein Rad durfte sich mehr drehen.

Die Wintersonnenwende beginnt in diesem Jahr am 22. Dezember, die erste Sperrnacht ist demzufolge vom 09. auf den 10. Dezember. Jede Nacht steht, beginnend mit dem Januar, für einen Monat des nun auslaufenden Jahres. Du kannst diese Zeit nutzen, um Dich Abend für Abend von den vergangenen Monaten zu verabschieden. Was hat Dich besonders bewegt, was möchtest Du gerne loslassen und auf gar keinen Fall in das kommende Jahr mitnehmen – was möchtest Du „wegsperren“? Achte auch auf Deine Träume, sie können Dich hierbei unterstützen und an Unerledigtes erinnern. Wenn Du Lust hast, verbinde Deine Selbst-Reflektion mit einem kleinen Ritual.

Sei magisch in den Raunächten!
Nach vier Tagen der Ruhe folgen die sogenannten Raunächte. Auch hier sind es 13 Nächte, die Du für Dich nutzen kannst. Das Datum, wann es genau losgeht, ist in den verschiedenen Quellen nicht einheitlich, so dass auch ich mich nicht mit Gewissheit festlegen möchte.

Mit den Raunächten geht die wilde Jagd (Percht) einher, die Tore zur Anderswelt sind geöffnet und es ist eine grandiose Zeit, sich über die nächsten 12 Monate Gedanken zu machen, zu Räuchern und zu Orakeln. Auch hier steht jede einzelne Nacht für einen Monat, beginnend mit dem Januar.

Ich selbst schreibe schon einige Tage vor den Raunächten meine Wünsche für das kommende Jahr auf 12 kleine Zettelchen. Jeden Abend verbrenne ich einen dieser kleinen Zettel, ohne vorher nachzuschauen, was darauf steht. Ich bedanke mich bei dem großen Geist und den Engeln für ihre Unterstützung. Den ersten Wunsch schicke ich schon am 25. Dezember auf die Reise ins Universum. Achte auch hier besonders auf Deine Träume, denn diese können Dir wertvolle Informationen zu Deiner Zukunft im neuen Jahr geben.

Du kannst auch Deine Kinder oder Enkelkinder aktiv in diese Zeit einbeziehen:

Magie der Dunkelheit Wie wäre es, wenn ihr einen kleinen Spaziergang macht – Hand in Hand irgendwohin, wo es wirklich dunkel ist. Frag Dein Kind, was es wahrnimmt, hört, riecht und fühlt. Und wenn es doch zu gruselig wird, dann zauberst Du eine Taschenlampe hervor.

Magie der Stille Setzt Euch ins Wohnzimmer, macht eine Kerze an und seid ganz still. Wie ist es, wenn kein Radio läuft, kein Fernseher flimmert, niemand spricht. Hört ihr etwas, das ihr im Alltag eher überhört? Wie klingt der eigene Atem, dringen von draußen Geräusche herein? Ein paar Minuten reichen dazu vollkommen aus.

Magie der Wünsche „Was wünscht sich Dein Herz?“ – Hast Du diese Frage jemals einem Kind gestellt? Du wirst überrascht sein, welche Antworten Du bekommst, wenn der Konsumwahn für einen Moment nicht das Sagen hat. Wenn Du die Möglichkeit hast, dann schreibt diese Herzenswünsche auf und übergebt sie in einem kleinen Wunschritual dem Feuer.

Magie des Rückzuges Manchmal brauchen wir es einfach, uns zurückzuziehen, von den verschiedensten Einflüssen abzuschotten, um zur Ruhe zu finden oder geistig kreativ zu werden. Auch Kinder brauchen und lieben den Rückzug. Stell Dir vor, Ihr baut Euch zusammen eine kleine gemütliche Höhle, genießt dort einen leckeren warmen Kakao und erzählt Euch Geschichten. Euch fallen bestimmt viele Dinge ein, die Euch im vergangenen bewegt haben. So könnt Ihr gemeinsam das Jahr abschließen und Euch in allen Farben und Stimmungen ausmalen, wie das kommende Jahr sein darf – lasst die Kinder träumen!

Das Fest der Liebe
Mir fällt es von Jahr zu leichter, mich der Dezember- und Weihnachtshektik zu entziehen. Einzig die Überlegung, was koch ich meinen Lieben, kann mich ein wenig aus dem Gleichgewicht bringen. In solchen Momenten wird mir aber auch bewusst, wie liebevoll ich an meine Familie denke und wie sehr ich andere Menschen in mein Herz geschlossen habe. Dafür bin ich dankbar. Das perfekte Geschenk für mich zu Weihnachten? In Liebe mit meiner Familie zusammen zu sein!

Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du während dieser Tage und speziell am Heiligen Abend der Hetze entfliehen kannst und entspannte Tage im Kreise Deiner Lieben genießt. Vielleicht fühlst Du Dich inspiriert und siehst nun mit etwas Achtsamkeit in jedem Moment die Magie des Dezembers, die Magie Deines Lebens und die Liebe in allem, was ist.

Mitakuje Oyasin, von Herzen alles Gute für Dich!

Ostara

(Fotos: Quelle Pixabay)

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.